MUSE 33
Schloss Dellmensingen 1942. Ein jüdisches Zwangsaltenheim in Württemberg.
Mit regionalen Bezügen zu Zwiefalten und Tigerfeld.
 



 

Die Präsentation der erweiterten Wanderausstellung am Standort Zwiefalten ist das erste Ergebnis einer Kooperation des Forschungsbereichs Geschichte und Ethik in der Medizin mit dem Museum zur Geschichte von Christen und Juden in Laupheim.
Inhalt: Im Zuge der Verfolgung und Vernichtung des europäischen Judentums durch das nationalsozialistische Deutschland entstanden auch in Württemberg seit Herbst 1941 eine Reihe jüdischer Zwangsaltenheime. Zwei dieser Einrichtungen waren zum einen in Schloss Dellmensingen, zwischen Laupheim und Ulm, sowie im ehemaligen Armenhaus in Tigerfeld, nahe Zwiefalten eingerichtet worden. Im Frühjahr 1942 wurden nach Dellmensingen 130, nach Tigerfeld mindestens 47 zumeist ältere, jüdische Württemberger*innen zwangsweise umgesiedelt. Im August 1942 wurden die Zwangsaltenheime endgültig geschlossen und die verbliebenen Insassen in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Nur vier Personen aus Dellmensingen und zwei Personen aus Tigerfeld überlebten die Shoah. Sowohl institutionell wie auch biografisch gibt es Verbindungen zur damaligen Heilanstalt Zwiefalten, welche 1939 seitens des Stuttgarter Innenministeriums zur Sammelstelle für jüdische Patienten und Patientinnen der psychiatrischen Anstalten Württembergs erklärt worden war. Sowohl das Schicksal der jüdischen Patientinnen und Patienten als auch die Geschichte des jüdischen Zwangsaltenheims in Tigerfeld sind inhaltliche Erweiterungen der Ausstellung aus Laupheim, für die der Forschungsbereich Geschichte und Ethik in der Medizin des ZfP Südwürttemberg / Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm verantwortlich zeichnet.

Öffnungszeiten:
Die Ausstellung ist vom 22.11.2021 bis zum 31.01.2022
täglich von 9 bis 17 Uhr
im Gustav-Mesmer-Haus des ZfP Südwürttemberg-Bad Schussenried,
Pfarrer-Leube-Straße 29 in Bad Schussenried zu sehen. Sie ist kostenlos und frei zugänglich.
Führungen sind auf Anfrage möglich: 07373 / 10 3113
Änderungen aufgrund der aktuellen Pandemielage sind möglich. Bitte informieren Sie sich telefonisch ggfls. vorab.
Bitte denken Sie an ihren Mund-Nasen-Schutz und beachten Sie die ausgehängten Corona-Regelungen.

Pandemiebedingt findet keine Vernissage statt.
Verantwortlich für die Ausstellung: Dr. Bernd Reichelt, Prof. Dr. Thomas Müller.
 


Download:

Plakat zur Ausstellung (PDF)
Flyer zur Ausstellung (PDF)

 

Zur Übersicht der Aktuellen Projekte